Projekterfolge

vielfältig vernetzt und abgerundet

Potenzial aufzeigende Zielgruppenanalyse

Die Berechnung des europa­weiten Markt­poten­zials in einem Unter­nehmen in der Sanie­rungs­phase er­mö­glich­te die Fokus­sierung auf die gewinn­brin­gen­den Märkte.

Zukunftssichernde Kernkompetenzanalyse

Einem Maschinen­bauer wurden die vor­­han­­den­en Kern­­kom­pe­­ten­zen eben­so be­wusst wie die Lücken auf­­grund von Tech­­no­­lo­­gie­­ver­­än­­de­­run­gen. Zukunfts­orien­tierte Mass­nah­men wurden ab­­ge­­lei­­tet.

Datengetriebene Produktportfolioanalyse

Ein Unter­nehmen wusste nur un­gefähr, mit welchen Pro­duk­ten sie über­haupt Er­träge ge­ne­rie­ren. Die Ana­lyse ergab:
  • Trans­parenz und Kennt­nis über die margen­­star­ken und -schwachen Pro­­dukte
  • Sicher­­stel­lung von Steue­rungs­­mö­g­lich­­kei­­ten für das ge­­samte Pro­­dukt­­port­­fo­lio und Sor­­ti­­ments­­be­­rei­­ni­­gun­­gen
  • Sofortige Verfüg­­bar­­keit von pi­vo­­tier­­ba­ren Aus­wer­­tungs­­da­­ten (di­ver­se Kenn­zahlen)
  • Schlüssigere Produkt­kon­zep­te bei zeit­­lich spür­bar ver­­kürz­­ter Aus­ar­­bei­­tungs­­zeit war die Folge

Wissensfördernde Messeberichte

Anstelle von Word-Doku­men­ten wurde eine ge­eig­ne­te Wis­sens­platt­form ge­schaf­fen. In dieser erfolgt die Er­fas­sung von auf Mes­sen ge­won­nenen «Scouting»-In­for­ma­tio­nen. Die Um­feld­in­for­ma­tio­nen sind dank Se­lek­tions­kri­te­rien im Nu auf­find­bar. Eben­falls re­sul­tier­te eine ef­fi­zien­tere Er­stel­lung von Pro­dukt­kon­zep­ten und Trend­ana­lysen.

Leistungssteigernder Innovationsprozess

Mittels Synchroni­sie­ren der Markt- und ent­­wick­­lungs­­orien­­tier­ten Ak­ti­vi­­tä­­ten und durch das Hin­zu­fügen des Ideen­­ge­­win­nungs­­pro­­zes­ses (Fuzzy Front End) wurde:
  • paralleles Arbeiten über den ge­samten In­no­vations­prozess er­reicht, was zu
  • schneller und besser vor­be­rei­te­ten Markt­ein­füh­rungen neu ent­wickel­ter Pro­dukte führte.

Wegweisende Ideenbewertung

Die Einführung der struk­tu­rier­ten Ideen­­be­­wer­­tung über den ge­­sam­­ten In­­no­­va­tions­­pro­­zess er­mög­lichte:
  • die rasche und nach­­voll­­zieh­­ba­re Be­­wer­­tung von Ideen und Ideen­­frag­­men­­ten,
  • die Berechnung der Erfolgs­­wahr­­schein­­lich­­kei­­ten,
  • die Steuerung der ver­­schie­­de­n­en Port­­fo­lios sowie
  • die strategisch ab­­ge­­stim­mte Zu­­wei­­sung der Ent­wick­­lungs­­budgets.

Umfassendes Ideenmanagement

Die datenbankgestützte Er­fas­sung der ein­­ge­­reich­­ten Ideen weist ei­nige Vor­teile auf:
  • Stets aktuelle, struk­tu­rier­te Über­­sicht über die vor­­han­­den­en Ideen (Ideen­­be­­schrei­­bung, Status der Ideen im In­­no­­vations­­pro­zess, Dar­­stel­­lung di­­ver­­ser Port­folios)
  • Reduzierung des Er­­fas­­sungs­­auf­­wan­­des bei gleich­zei­tig mar­­kant er­­höh­­ter Aus­­sage­­kraft

Detailorientierte Expertenbefragungen

Grobe Trends lagen in einem In­­dustrie­­un­ter­­neh­­men vor. Diese galt es zu ve­ri­­fi­­zie­­ren. Die stra­te­gische Früh­­auf­­klä­­rung (Cor­porate Fore­sight) bie­tet be­­ein­­dru­cken­de Me­­tho­den dazu. Mit­tels Ex­per­ten­be­fra­gung konn­ten wich­­tige Ver­­fah­rens­­de­tails in der Schweiss­­vor­­be­­rei­tung ge­­klärt wer­den.

Erkenntnisreiche Kundenbefragungen / Kundenbeobachtungen

Die europaweite Be­fra­gung und Beo­bach­­tung von Kun­­den ergab:
  • wichtige Er­kennt­­nis­­se über die Ver­­wen­­dung von Elek­tro­­werk­­zeugen und
  • über hundert Ideen und Ideen­­frag­­mente für mö­­gli­che neue An­wen­­dun­­gen.

Effiziente Produktentwicklung

Die Digitalisierung in der Pro­dukt­ent­wick­lung re­du­zier­te den ad­mini­stra­ti­ven Auf­wand, was zu be­deu­tend ra­scherer Be­ar­bei­tung von Uhren­ent­wick­lungs­pro­jekten führte. Weitere Vorteile zeig­ten sich:
  • im stets aktuel­len Über­blick über alle Uhren­ent­wick­lungs­pro­jekte und
  • durch den erleich­ter­ten Ein­steig neuer Mit­ar­bei­ten­den, in­dem sie sei­­tens der Da­ten­­bank bei­­spiels­­wei­se bei der Aus­­wahl von Ma­­te­­ri­a­li­en und Ober­­flä­chen­­be­­ar­­bei­­tung­en un­ter­­stützt wurden.

Kostenoptimierende Einkaufsplanung

Der zeitliche Auf­wand bei der mo­nat­lichen De­fi­ni­tion der Ein­kaufs­men­gen unter Be­rück­sich­ti­gung stra­te­gi­scher Lager wurde mas­siv re­du­ziert durch die Ein­füh­rung eines zu­sätz­li­chen In­for­matik-Hilfs­mittels. Dies führte widerum zu einer deut­li­chen Ab­nahme von Fehl­teilen in der Pro­duktion.

Information förderndes Projektmanagement

Effektivitäts- und Ef­fi­­zienz­­stei­ge­rung in In­­for­­matik­­pro­­jek­­ten durch den Ein­satz:
  • strukturierter Projekt­pro­zesse
  • gekapselter Projekt­pla­nung und
  • der Erstellung von nutz­­stif­ten­­den In­­for­­matik-Hilfs­­mitteln für Lasten-/­­Pflichten­­hefte, Pro­jekt-Fort­­schritts­­kon­t­rol­le, Projekt­­be­­schrei­bung von der Ist-Auf­­nahme bis zur Im­­ple­­men­­tie­­rung

Zeitsparendes Verkaufspreis­berechnungssystem

Die Produktmargen sanken, da seit ei­ni­gen Jah­ren die Ver­kaufs­preise nicht mehr den Markt­ge­geben­heiten an­ge­passt wurden. Es galt die Verkaufs­preise des mehrere Tau­send Artikel um­fas­sen­den Pro­dukt­port­folios neu zu be­rechnen. Die Lösung: Ein Ver­kaufs­preis­be­rech­nungs­system mit gut 40 Va­ri­ablen. Dies ergab fol­gende Vor­teile:
  • Massive Verkürzung der Be­rech­nungs­zeit um meh­rere Wochen
  • Hohe Kostensenkung bei gleich­zei­tig hö­herer Be­ar­bei­tungs­qua­lität
  • Anpassung der Verkaufs­preise in kür­zeren Ab­stän­den je nach Markt­si­tua­tion
Jetzt Kurzberatung ohne Berechnung vereinbaren
Scroll to Top